AdHoc: S&T zieht Prognose für 2020 zurück, bestätigt mittelfristiges Ziel im Rahmen der „Agenda 2023“

25.03.2020 | Austria

Die globale Ausbreitung des SARS-CoV-2 Virus und seine unmittelbaren Auswirkungen betreffen weltweit die Gesellschaft und Wirtschaft. Somit lässt sich die weitere Entwicklung des Geschäftsverlaufes der S&T Gruppe für das laufende Geschäftsjahr derzeit nicht hinreichend genau prognostizieren. Daher kann die S&T AG, die am 22. Jänner 2020 veröffentlichte Umsatz- und EBITDA-Guidance im Moment nicht aufrechterhalten. Eine entsprechend belastbare neue Guidance für das Geschäftsjahr 2020 ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht seriös möglich. Die S&T AG plant, nach dem Vorliegen der Zahlen für das erste Quartal 2020, welches bisher gemäß dem ursprünglichen Plan verlaufen ist, und nach der Neuevaluierung der aktuellen Situation, eine neue Guidance zu veröffentlichen. Die S&T AG hält nach wie vor an ihren Zielen für 2023 von EUR 2 Mrd. Umsatz bei EUR 220 Mio. EBITDA fest.

Im Moment gilt unser besonderes Augenmerk der Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie von deren Familien. Gleichzeitig betreiben wir auch kritische Infrastrukturen und liefern wichtige Produkte, beispielsweise im Medizintechnikbereich, weswegen wir bestrebt sind, den Geschäftsbetrieb soweit und solange wie möglich uneingeschränkt fortzuführen, um unseren Kunden auch in dieser Phase ein verlässlicher Partner zu sein. Die S&T Gruppe setzt ferner sämtliche verfügbaren Instrumente ein, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie so weit wie möglich zu minimieren.

Der Geschäftsbericht der S&T AG für das Geschäftsjahr 2019 wird wie geplant am 26. März 2020 veröffentlicht.